• Category Archives 2006
  • Silvester / Neujahr / 2007

    Tja, was soll ich berichten vom Jahreswechsel. Ozzi wie auch Elvis die Jahre zuvor erwiesen sich als schußfest. Wie schon beim abendlichen Gassigehen mit Kinderwagen riefen die Böller bei keinem der beiden eine (Schreck-)Reaktion hervor – gut so.

    Sonst war Oskar tagsüber, als auch am Abend ein wenig aufgekratzt. War er sich der Bedeutung dieses Tages bewußt oder hat er nur gemerkt, dass dies der letzte Tag an Muttis Brust war?

    Er wird es uns sicherlich in einigen Jahren erzählen. Gegen 23.00 Uhr schließlich schlief er ein, ward auch nicht wach durch das Geballer um Mitternacht und schlief dann durch bis 7.30 Uhr.

    Und so unspektakulär war also Ozzis erster Jahreswechsel.



  • 28.12.2006

    Badetag!

    Heute war Oskar zum ersten Mal so richtig in der Wanne mit Mama.

    Erste Unsicherheit wich schnell der Wonne in der Wanne.

    Wenn es auch schön anzusehen war, wie er sich nach und nach an das warme Nass gewöhnte, verzichten wir doch aus Gründen des Jugendschutzes auf die Fotos…

    Da es ihm so gefiel, ist in der nächsten Woche Papi dran – Yippieh!



  • Weihnachten 2006

    Das war es also, das erste Weihnachten mit Kind.

    Was lässt sich jetzt resümieren?

    Ozzi hat den ersten Tag – also ich Wirklichkeit gehört der 23. ja gar nicht dazu, doch gefühlt begann mit diesem Tag Weihnachten – mit Bravour gemeistert. Auch wenn schon hier die Hektik und das hin und her seinen Anfang nahm, lag er ruhig und geduldig gute fünf Stunden in seinem Wagen auf dem Rendsburger Weihnachtsmarkt und bekam zu seinem Glück nichts mit von der Glühweinvernichtungsorgie seines Vaters und Großvaters.

    Heiligabend dann ging die Odyssee weiter. Dieser Abend wurde mit dem Familienast mütterlicherseits verbracht. Also Ozzi einpacken, einladen, ausladen, auspacken und zurück, dazu ein Weihnachtsmann (sein erster echter!), der den anderen Kindern fast ausschließlich nicht geräuschlose Geschenke brachte.

    Dieses alles hatte zur Konsequenz, dass Ozzi gute 12-13 Stunden en bloc nicht zur Ruhe kam, nicht schlafen wollte, was natürlich auch auf unsere Gemüter abfärbte.

    Der erste Feiertag stand ebenfalls im Zeichen der Großeltern mütterlicherseits. Allerdings mit einem weit ruhigeren und entspannteren Ambiente. Dennoch galt auch hier wieder: Ozzi einpacken, einladen, ausladen, auspacken und zurück.

    Immerhinhque gab’s heute Erstkontakt zu Onkel Stefan. Die Berührungsängste , die wir erwartet hatten, waren quasi nicht vorhanden… wenn da man kein Cousin(e) im Breklumer Busch ist.

    Am zweiten Feiertag kamen dann auch endlich Opa und Oma väterlicherseits zum Zuge, wie auch die verbliebenen Uromas. Da hier unser Basiscamp war, entfiel das Ein- und Auspacken und siehe da (siehe Foto) Ozzi war gleich viel entspannter.

    Überhaupt war dies ein ruhiger Tag für alle Beteiligten.

    Ozzi hat viele schöne Geschenke bekommen: Klamotten, in die er noch reinwachsen darf, Rasseln, damit er auch für jeden Tag und jede Stimmung eine andere hat und einen supertollen Kuschelwuschelflauscheisbären. Diesen müssen wir dann zu Hause sicherlich vor Elvis, Malte, Papa, Mama usw. in Sicherheit bringen müssen, so dass auch wirklich Ozzi etwas davon hat.

    Also freuen wir uns auf das nächste Jahr, dann wird es hoffentlich Ozzis erstes aktives Weihnachten geben.

    Bis dahin!31d9dc6a55



  • 19.12.2006

    Thema heute: Edvard Munch: Der Schrei

    Ob es dem schleichenden Prozess des Abstillens oder dem mütterlichen Zwiebelgenuss vom Vortag geschuldet ist, vermag ich nicht mit Gewissheit zu sagen.

    Es war jedoch kein schöner Tag. Weder für mich, für Carola, Oskar noch für Elvis.

    Carola kam dabei noch verhältnismäßig gut weg – schließlich hatte sie nur einen Termin beim Zahnarzt. Wir anderen drei waren jedoch Leidensgenossen: Oskar schrie, Elvis und ich mussten zuhören.

    Geschätzte acht, gefühlte 35 Stunden dieses Geräusch zehrt dann schon sehr an den Nerven. 2 Minuten zur Ruhe bekommen, 10 Minuten schreien ist ein Wechsel, bei dem kein geordneter Tagesablauf möglich ist.

    Der Lichtblick jedoch ist, dass Ozzi nach diesem Tag bestimmt 12 Stunden schlafen wird…



  • 15.12.2006

    Ein neues Blatt im Oskarlendar…942dae321d

    Heute ist Ozzi schon zwei Monate auf der Welt. Mit den uns eigenen, sehr bescheidenen Mitteln haben wir auch heute versucht, aktuelle Maße zu erhaschen.

    Die Größe ließ sich mit ca. 64cm noch ziemlich eindeutig bestimmen.

    Beim Wiegen allerdings standen uns nur eine Briefwaage (bis 2kg, also ungeeignet) und eine einfache Küchenwaage zur Verfügung. Diese zeigte Werte um und bei 6.800g an. Das erschien uns dann doch ein wenig utopisch, wenn auch die Messung nach der Raubtierfütterung und vor dem ersten Stuhl stattfand.

    Realistisch ist er sicherlich jenseits der 6.000g, genaueres gibts dann erst wieder nach der nächsten offiziellen Untersuchung.

    Als besondere Überraschung gibt es nicht nur ein neues Kalendarblatt sondern auch ein Lächeln von Oskar…

     



  • 9.12.2006

    Still ruht der See, nix aufregendes passiert.

    Das gilt jedoch nur für uns Eltern. Oskar entdeckt seit einigen Tagen seine Arme und Beine, vorrangig der linke Arm mit der Hand daran bereitet ihm sichtlich Vergnügen.

    Dafür ist er tagsüber fast durchgehend wach und lebt ála „Smells like teen spirit“: Here we are now, entertain us!

    Beruhigen kann man ihn derzeit unter anderem durch eine aufrechte Sitzposition, so kann er besser gucken. Zudem kam heute erstmals die CD „Lullaby Classics“ erfolgreich zum Einsatz, die wir kürzlich vom Onkel aus Amerika, von Evan und Kristian bekamen.

    Vermutlich diesen neuen Sinneseindrücken geschuldet sind die unruhigeren Nächte, in denen Oskar zwar weiter dankenswerter Weise durchschläft, dabei jedoch deutlich wühliger ist, intensiver zu träumen scheint.

    Kurz vor dem Einschlafen gibt Ozzi sich derzeit ziemlich redselig. Neben einsilbigen Öhs und Hauhs, gibt er inzwischen auch schon halbe Sätz wie Hmmmmbop oder Hömblt zum besten.

    Ich konnte gestern nicht sagen, ob es Helmut oder Himmel heißen sollte…



  • 4.12.2006

    Um die schon häufiger aufgetauchte Frage „Und? Wie geht das jetzt mit Elvis?“ zu beantworten, genügt ein Blick auf die bisher rührendsten Bilder, die wir heute beobachten konnten…

    5238c22739 Ozzi_Elvis1_02



  • 1.12.2006

    Fast sieben Wochen nach der Geburt hat uns Schwipp(s)onkel Malte gestern seinen Antrittsbesuch abgestattet.

    Eigentlich hatten wir ja mit mehr Berührungsängsten und Ekel gerechnet, doch ein erster Kinnkitzler von Malte, ein wohlig kehliges „Öhhdelöödellöööh“ von Ozzi und das Eis war gebrochen.

    Ein Bild zum Dahinschmelzen, wie der kleine Wurm sich auf dem warmweichen Bauch aalte…

    Danach wurde der Bauch übrigens standesegmäß gepflegt – wie es sich gehört!

     

    Auch an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an Familie Westphal: Bjarne hat am 23.11. ein Brüderchen bekommen: Lasse!!!



  • 27.11.2006

    „Das ist eine reife Hüfte!“
    Mit diesen Worten, von denen ich nicht weiß, ob sie für ein 6 Wochen altes Kind als Kompliment zu werten sind, schloß der Orthopäde die zu der U3 gehörende Ultraschalluntersuchung an Oskars Hüfte ab.

    Also auch hier alles in Ordnung. Jetzt haben wir erstmal bis in den Januar Ruhe vor den Halbgöttern in weiß – wenn alles gut geht.



  • 16.11.2006

    Heute stand die U3 auf dem Programm (nein Malte, das ist keine U2 Coverband!!!).

    Diese hat Oskar auch ohne größere Beanstandungen hinter sich gebracht. Die Zahlen den Tages lauten: 61cm und 5.490g. (was in etwas einem 4 monatigem Kind entspräche).

    Da so große Kinder auch schon Musik hören, hat Oskar heute seine erste CD geschenkt bekommen:

    Olli Schulz und der Hund Marie – Warten auf den Bumerang

    Dafür ein großes Dankeschön an Onkel denn:s aus Berlin!